Laserepilation

Prinzip der Haarentfernung mit dem Laser

Der Epilationslaser wendet einen unsichtbaren Laserstrahl aus, der von dem braunen Melaninpigment des Haarfollikels aufgenommen wird. Dieser Laserstrahl durchdringt die oberflächlichen Hautschichten, ohne sie in Mitleidenschaft zu ziehen und gibt seine Energie im Bereich der Haarwurzel ab. Diese Zufuhr von Wärme führt zur einer progressiven Zerstörung des Haarfollikels.

Die verschiedene Lasertypen, die wir in unserem Laserzentrum verwenden

  • Langgepulster Alexandrit-Laser mit einer Wellenlänge von 755 nm
    Alexandrit-Laser GENTLE LASE CANDELA
  • ND:YAG LASER mit langer Pulsdauer von CANDELA und einer Wellenlänge von 1064 nm

Die Wahl des best geeigneten Lasers hängt in den meisten Fällen vom Phototyp (Hautbräunungstyp) des Patienten ab

Die Indikationen des Epilationslasers

Alle Situationen vermehrter Behaarung, sei es vor einem kosmetisch störenden oder einem pathologischen Hindergrund, können mit dem Epilationslaser behandelt warden. Im Falle einer krankhaft-vermehrten Behaarung, wird eine Hormonuntersuchung gemeinsam mit der Epilation empfohlen. Manchmal besteht die Notwendigkeit, zusätlich zur Laserepilation, eine medikamentöse Behandlung durchzuführen.

In den meisten Fällen erfolgt die Laserepilation aus kosmetischen Gründen. Sie kann ihre Anwendlung finden zur Behandlung im Gesicht, im Bereich der Achselhöhle, der Bikinizone und der Beine.

Die eingewachsenen Haare und die Haarbalgentzündungen (Follikulititen), die häufig nach Wachsepilation oder nach Rasur auftreten, stellen eine hervorragene Indikation für die Laserepilation dar.

Die Kontraindikationen

Weisse und sehr blonde Haare stellen keine geeignete Zielstruktur für den Laserstrahl dar und können daher nicht behandelt warden. Stark pigmentierte Haut, sei es durch ein dunklen Hauttyp oder durch Hautbräunung, bedarf einer sehr vorsichtigen Behandlung. Eine Anpassung der Parameter des Lasers ist notwendig, um eine Hautverbrennung zu vermeiden. Unser Laserzentrum verfügt über einen Laser, der speziell für die Behandlung dunkler Hauttypen geeignet ist.

Hautbräunung, sei es durch die Sonne oder durch das Solarium oder durch die Einnahme von selbstbräunenden Medikamenten oder durch selbstbräunende Cremes, erschwert die Laserepilation. Wir bitten, diese zu vermeiden.

Wir bitten ebenso, uns die Einnahme eventual photosensibilisierender Medikamente (Antibiotika, Antirheumatika, Neuroleptika) mitzuteilen.

Aus Vorsichtsgründen, behandeln wir nicht die sensiblen Bereiche schwangerer Frauen.

Wenn es notwendig ist, können Patienten ab der Pubertät mit der Laserepilation behandelt werden. Zuvor ist die Behaarung meist noch zu fein, um wirklich gut durch die Laserepilation verbessert zu werden.

Das Vorgehen Der Behandlung

Zuvor erfolgt ein Aufklärungsgespräch mit einem Hautarzt. Die zu behandelnde Zone wird festgelegt. Im Bereich des Gesichts kann es sich um eine Behandlung des Oberlippenbereichs, des Kinns, der gesammten Mundregion, oder des gesammten Gesichts handeln. Zahlreiche andere Zonen können behandelt warden, insbesondere die Achselhöhlen, Bikinizone, Unterschenkel, Oberschenkel, Unterarme, Nacken, Rücken….

Die zubehandelnde Zone wird mit Laserspots von ungefähr 2 cm² Oberfläche abgedeckt. Die Behandlungsdauer kann von wenigen Minuten bis zu 30 oder 45 Minuten dauern, dies hängt von der Behandlungszone ab.

Es wird empfohlen, die Wachs- oder Pinzettenepilation und auch die Haarbleichung ungefähr einen Monat vor dem Lasertermin aufzuhören. Für die grossen Behandlungszonen empfehlen wir eine Rasur eine Woche vor der Behandlung.

Die Behandlungssitzungen sind gering schmerzhaft. Jedoch ist die Schmerzempfindung sehr variabel nach dem individuellen Empfinden des Patienten und abhängig der zu behandelnden Region. Im Fall von erhöhter Sensibilität, empfehlen wir die Anwendung einer anästhesierenden Creme eine Stunde vor Behandlungsbeginn.

Direkt nach der Behandlung tritt eine Hitzeempfindung, eine Rötung und eine geringe Schwellung im Bereich der Haarfollikel auf. Dies hält zwischen einer Viertelstunde und einigen wenigen Stunden an.

Eine grosse Mehrheit der Haare fallen direkt im Verlauf der Behandlungssitzung aus, jedoch können letzte Haarreste zwischen 5 und 10 Tage benötigen um komplett auszufallen.

Nach der Behandlung wird eine hautberuhigende Creme aufgetragen. Dies sollte in den ersten 3 Tagen wiederhohlt werden. Eine Sonnenschutz durch Sonnencreme sollte ebenso erfolgen in den ersten 2 Wochen.

Die Anzahl der benötigten Behandlungen hängt von der zu behandelnden Zone ab. Die Behandlungssitzungen hängen von der Geschwindigkeit des Nachwachsens des Haare ab. Die ersten 3 Sitzungen werden meistens mit Abständen von 4 bis 8 Wochen durchgeführt. Später erfolgen Auffrischungsbehandlungen, die von der individuellen Nachwachsgeschwindigkeit der Behaarung abhängen.

Im Gesicht sind häufig ungefähr 10 Sitzungen notwendig. Im Bereich von Bikinizone und Achselhöhlen sollte man mit 4 bis 5 Sitzungen und im Bereich der Beine mit 3 bis 4 Sitzungen rechnen.

Die Risiken und Komplikationen

Komplikationen wie Verbrennungen oder kleine Infektionen sind selten. Narben sind extrem selten.

Kleine kurz anhaltende Krusten können auftreten. Sie verschwinden ohne weitere Spuren zu hinterlassen innerhalb der erste Tage.

Pigmentierungstörungen der Haut, sei es verstärkte oder verminderte Pigmentierung, können bei der Behandlung dunkler Hauttypen auftreten. Sie können zwischen einem und drei Monaten anhalten, sie sind fast immer vollkommen rückläufig.

Die Laserepilation ist eine sichere Behandlungsmethode, die verschiedenen Lasertypen, die in unserem Laserzentrum Anwendung finden, erlauben es, Neberwirkungen, vor allem bei dunklen Hauttypen, ernorm zu reduzieren.

Das paradoxe Nachwachsen von Haaren ist eine seltene Nebenwirkung. Hierbei handelt es sich um ein verstärkes Haarwachsen von Haaren nach mehreren Laserepilationssitzungen. Diese Nebenwirkung kann im Bereich von Hals und Wangen bei Frauen sowie im Bereich des Rückens bei Männer auftreten.

Die Ergebnisse

Im Verlauf der Behandlung zeigt sich die Wirkung durch eine Reduktion der Behaarung und durch immer feiner werdendeHaare, sowie ein immer später eintretendes Nachwachsen der Haare. Je nach der behandelten Zone, erhält man nach 4 bis 10 Sitzungen eine Reduktion von 80 bis 90 %.

Es können sehr feine Haare und helle Haare verbleiben. Dies kann Auffrischungsbehandlungen ungefähr einmal pro Jahr erfordern. Die besten Ergebnisse erhält man bei der Behandlung dunkler Haare auf heller Haut. Sehr feine Haare wie Haarflaum im Gesicht stellen keine gute Behandlungsindikation dar.

Die Haarentfernung bei Männern ergibt Resultate variabler Qualität. Sie ist nicht komplett, nicht definitiv, auch nicht nach mehrere Behandlungssitzungen derselben Zone. Jedoch erhält man normalerweise eine zufriedenstellende Minderung der Haardichte mit wesentlich feineren Haaren, was von den Patienten sehr geschätzt wird.

avantaprès